typo3conf/ext/tx_agritemplate/res/template/protectiontroupeaux/images/top_center/banner/
Kauf und Integration Achat et intégration Kauf und Integration Kauf und Integration

Kauf und Integration

Sobald einem Antrag bezüglich Herdenschutzhunden stattgegeben wurde und die Fachstelle Herdenschutzhunde passende Hunde zur Verfügung hat, kann die Integration dieser Hunde an die Hand genommen werden. Voraussetzung ist allerdings, dass der künftige Halter bereits den obligatorischen Theorieteil des Sachkundenachweis-Kurses für Herdenschutzhunde-Halter absolviert hat.

Herdenschutzhunde werden im Normalfall im Verlauf des Winters oder Frühlings in neue Herden integriert, so dass sie zusammen mit Nutztieren und Halter vor Beginn der Alpsaison eine möglichst harmonische Einheit bilden können. Hunde, die jünger als 1,5-jährig sind, dürfen nur in Ausnahmefällen auf die Alp gegeben werden – im Normalfall müssen sie mit einer Gruppe von Nutztieren den Sommer über auf dem Heimbetrieb gehalten werden.

Die Integration der Herdenschutzhunde in neue Herden wird durch den zuständigen Fachberater Herdenschutzhunde und teilweise durch den Hundezüchter begleitet. Verlief die Integration erfolgreich, so müssen die Hunde gekauft (-> Richtpreise Herdenschutzhunde) und bei der Heimtierdatenbank Amicus auf den neuen Besitzer überschrieben werden. Haltung und Einsatz von offiziell anerkannten Herdenschutzhunden werden durch den Bund finanziell unterstützt.

Innerhalb eines Jahrs nach Kauf der Hunde muss der neue Hundehalter mit seinen neuen Hunden auch noch die Praxislektionen des Sachkundenachweiskurses für Herdenschutzhunde-Halter absolvieren.

Halter von offiziell anerkannten Herdenschutzhunden können auf Antrag Mitglied des Vereins Herdenschutzhunde Schweiz (HSH-CH) werden. Der Verein vertritt die Interessen der Herdenschutzhunde-Züchter und Halter gegenüber den Behörden und der Öffentlichkeit und bietet seinen Mitgliedern z.B. eine Rechtsschutzversicherung oder den Bezug von verbilligtem Hundefutter.