typo3conf/ext/tx_agritemplate/res/template/protectiontroupeaux/images/top_center/banner/
Partner Partenaires Partner Partner

Partner

Bei der nationalen Zusammenarbeit beim Herdenschutz sind insbesondere folgende Partner involviert:

BAFU

Die Sektion Jagd, Wildtiere und Waldbiodiversität des Bundesamts für Umwelt (BAFU) ist zuständig für die nationale Strategie zum Management der Grossraubtiere und ist Kontaktstelle für die kantonalen Jagdverwaltungen. Sie erlässt Richtlinien und Empfehlungen für den Vollzug der gesetzlichen Grundlagen.

KORA

KORA (Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz) ist ein unabhängiges Forschungsbüro, das verantwortlich ist für die Populationsüberwachung (Monitoring) der Grossraubtiere.

Die Kantone

Die Jagdverwaltungen der Kantone sind zuständig für die Feststellung von Wolfs-, Luchs- und Bärenrissen sowie für die Entschädigungszahlungen nachgewiesener Risse. Zudem vollziehen sie die Abschüsse von schadenstiftenden Tieren.

Die Landwirtschaftsämter sind zuständig für die Verwaltung der Direktzahlung, die Kontrolle der Tierhaltung im Sömmerungs-und Talgebiet, sowie für die Beratung der Viehhalter.

Die Veterinärämter sind zuständig für das Hundewesen. Sie erfassen Hundebisse und kontrollieren und überwachen die kantonale Hundepopulation.

Die landwirtschaftliche Beratung

In der Ausbildung dienen die landwirtschaftliche Beratung und die Hirtenkurse an den landwirtschaftlichen Schulen als Informationsplattform für Hirten und Kleinviehhalter. AGRIDEA und die landwirtschaftlichen Schulen Visp und Landquart bieten seit Frühling 2009 eine national koordinierte Schafhirtenausbildung an.

Die Umsetzungen der Schutzmassnahmen werden zwischen AGRIDEA und den kantonalen Beratungsstellen koordiniert. Konflikte in der Landwirtschaft wegen der Grossraubtierpräsenz werden gemeinsam angegangen.

NGO's

Agridea koordiniert die Umsetzung und Finanzierung der Projekte zum Herdenschutz mit verschiedenen NGO's:

Die VÖSA (Vereinigung für ökologische und sichere Alpbewirtschaftung) setzt sich ein für eine nachhaltige Alpbewirtschaftung und koordiniert ein Hilfshirten-Projekt sowie die gezielte Unterstützung von Alpen.

Kontakt: brzaehner[at]bluewin[dot]ch

Der WWF engagiert sich stark für ein möglichst konfliktfreies Zusammenleben von Mensch und Wolf und entwickelt zusammen mit Agridea verschiedene Projekte zur Sensibilisierung von Touristen für den Herdenschutz und für die nachhaltige Bewirtschaftung des Alpenraumes.

Kontakt: Gabor.vonBethlenfalvy[at]wwf[dot]ch

PRO NATURA engagiert sich in den Bereich Grossraubtiere, Herdenschutz und Alpwirtschaft in verschiedenen Projekten.

Kontakt: Mirjam.Ballmer[at]pronatura[dot]ch

CHWOLF betreut eine Informationsplattform zum Thema Wolf und beteiligt sich an verschiedenen Projekten zum Herdenschutz.

Kontakt: c.steiner[at]chwolf[dot]org

Die Gruppe Wolf Schweiz macht aktive Öffentlichkeitsarbeit zum Herdenschutz und unterstützt gezielt Schafalpen.

Kontakt: davidgerke[at]hotmail[dot]com

Weitere Partner, mit denen AGRIDEA zusammenarbeitet sind die BUL (Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft), SZV (Schweizerischer Schafzuchtverband), PetZEBA, SCHWEIZERISCHE WANDERWEGE und weitere landwirtschaftliche Organisationen nach Bedarf.

Nach oben