typo3conf/ext/tx_agritemplate/res/template/protectiontroupeaux/images/top_center/banner/
Effizienz Efficacité Effizienz Effizienz

Voraussetzungen für einen effizienten Einsatz

Herdenschutzhunde sind in vielen Situationen, insbesondere im Sömmerungsgebiet, die einzig wirksame Massnahme zum Herdenschutz. Allerdings ist deren Wirksamkeit von zahlreichen Bedingungen abhängig, vor allem von der Bereitschaft des Landwirtes, sich mit diesen Hunden abzugeben und mit ihnen das ganze Jahr zu arbeiten, sowie das gute Einvernehmen in der Nachbarschaft. Herdenschutzhunde sollten nur bei entsprechender persönlicher Bereitschaft eingesetzt werden. Zudem können Herdenschutzhunde nur kompakte Nutztierherden effizient schützen. Ist diese Kompaktheit nicht von selbst gegeben, so muss sie durch eine Umtriebsweide oder eine ständige Behirtung gefördert werden. Auch die Topografie und der Verbuschungsgrad einer Weide beeinflussen die Schutzeffizienz der eingesetzten Hunde stark – je übersichtlicher und kleiner eine Weide ist, desto einfacher können die Hunde eine Nutztierherde beschützen.

Je nach Raubtierdruck, Herdengrösse und -kompaktheit, Eigenheiten des Weidegebiets etc. braucht es mehr oder weniger Herdenschutzhunde zur Bewachung einer Nutztierherde. In der Regel werden mindestens zwei Herdenschutzhunde gemeinsam gehalten und eingesetzt. Der Rudeldynamik unter den Hunden kommt eine grosse Bedeutung für die Schutzeffizienz aber auch für eine mehr oder weniger anspruchsvolle Hundehaltung zu.

Eine Studie zu in der Region Gantrisch-Schwarzsee (BE/FR) eingesetzten Herdenschutzhunden hat deren Effizienz zumindest unter den dort vorgefundenen Bedingungen klar aufgezeigt. Letztlich können uns nur die Grossraubtiere aufzeigen, welche Herdenschutzhunde unter welchen Bedingungen wirklich effizient arbeiten.