typo3conf/ext/tx_agritemplate/res/template/protectiontroupeaux/images/top_center/banner/
Mobiler Herdenschutz Groupe mobile d’intervention Protezione mobile delle greggi Mobiler Herdenschutz

Mobiler Herdenschutz

Hundetransport

Seit 10 Jahren werden im Rahmen des mobilen Herdenschutzes Einsätze mit Herdenschutzhunden und Hirten während der Sömmerungszeit organisiert.

Ziel war es, die Alpbewirtschafter in Notsituationen wegen Grossraubtierpräsenz zu unterstützen. Diese „Wolfsfeuerwehr“ hat vor allem in jenen Gebieten gearbeitet, wo zum ersten Mal Wolf oder Bär auftauchten.

Da inzwischen in sehr vielen Gebieten die punktuelle Präsenz zu einer stetigen oder regelmässigen Präsenz geworden ist, verändern sich die Aufgabenbereiche des mobilen Herdenschutzes.

Neue Rahmenbedingungen

Die Herdenschutzplanung wird ab 2014 in allen Kantonen über die kantonalen Verantwortlichen abgewickelt. Die Abklärungen zum Einsatz der Herdenschutzhunde und die Integration auf den Betrieben ist dabei die zentrale Aufgabe der Beratung. Die Integration von Herdenschutzhunden während dem Sommer soll nur noch in Ausnahmefällen stattfinden. Dies bedeutet, dass sich die Rolle des mobilen Herdenschutzes verändern sollte. Folgende Aufgabenbereiche wird der mobilen Herdenschutz bis 2017 übernehmen:

 

Begleitung und Unterstützung von Hirten anfangs Sommer

Durch die strukturellen Veränderungen Richtung Umtriebsweide und ständige Behirtung sind die Hirten gefordert, neue Weidesysteme auszuprobieren. Bei der Umstellung in den ersten Jahren entsteht ein zusätzlicher Arbeitsaufwand, der die Hirten oft an ihre Grenzen bringt. Um die veränderte Beweidung der Alpen zu unterstützen und fachlich zu begleiten, sollen die Fachleute vom mobilen Herdenschutz in den ersten Wochen der Sömmerungszeit die Hirten unterstützen. Dies betrifft vor allem die Monate Juni und Juli. Dies bedeutet, dass eine Art Hirten-Coaching gefördert werden soll und die Umstellungen auf Umtriebsweiden und ständige Behirtungen im Feld begleitet werden.

Notfall-Einsätze für Hirten-Ersatz

Falls Hirten wegen Unfall oder Krankheit ausfallen, kann vom mobilen Herdenschutz Hilfe angefordert werden, da es oft sehr schwierig ist, während der Sömmerungszeit schnell einen kompetenten Hirtenersatz zu finden. Die Einsätze könnten falls nötig mit der „Zalp-Hotline (Alpofon)“ koordiniert werden.

Notfall-Einsatz für Herdenschutzhunde

Um kranke oder tote Herdenschutzhunde zu ersetzen, könnten die Fachleute vom mobilen Herdenschutz schnell Herdenschutzhunde ersetzen. Im Falle von Wolfsangriffen trotz Hundepräsenz könnten je nach Bedarf Herdenschutzhunde ausgewechselt oder die Anzahl der Hunde erhöht werden.

Schafherde/Hund

Unterstützung auf Frühlings- und Herbstweiden

Da in Zukunft auch auf Frühlings-und Herbstweiden wie auch in den Wintermonaten mit Schäden gerechnet werden muss, stellt sich die Frage, welche Unterstützung für die Nutztierhalter während dieser Zeit sinnvoll wäre. Bei Bedarf könnte von den Kantonen oder von den Bewirtschaftern direkt Hilfe beim mobilen Herdenschutz angefragt werden, falls die Unterstützung nicht durch die kantonalen Herdenschutzbeauftragten oder die Herdenschutzhunde-Coaches gewährleistet werden kann.

Bereitstellung von Einsatzhunden

Um den Bedarf an Herdenschutzhunden für die Notfälle abzudecken, wird eine fixe Anzahl von Herdenschutzhunden bereitgehalten. Der bisherige Bedarf während der Sömmerung bewegte sich zwischen 10 und 15 Herdenschutzhunden.

Zusammenarbeit mit den Zivildienstleistenden

Um die Ausbildung und Zusammenarbeit mit den Zivildienstleistenden zu unterstützen, könnte den Züchtern und Haltern der Einsatzhunde eine 1-wöchige Ausbildung angeboten werden. Zudem könnten die Zivildiensteinsätze, falls nötig, fachlich unterstützt werden.

Öffentlichkeitsarbeit im Alpgebiet

Der mobile Herdenschutz kann von den Kantonen für die fachliche Informationsverbreitung zum Einsatz von Herdenschutzhunden und der Arbeit der Hirten im Alpgebiet beigezogen werden. Hier gilt es die Bedürfnisse abzuklären bzw. die Leistungen des mobilen Herdenschutzes von Fall zu Fall genau zu definieren.

Kontakt für Anfragen: daniel.mettler@agridea.ch , 079 411 05 61

Nach oben