Studie zum Verhalten von Wölfen gegenüber Zäunen in der Landwirtschaft

Um Grossraubtiere von Weideflächen auszuschliessen, wird in vielen Ländern nebst dem Einsatz von Herdenschutzhunden auch mit elektrifizierten Zaunsystemen gearbeitet. Dabei wird entsprechend den Erfahrungen nach dem «best-practice-Prinzip» gearbeitet. Studien zur Effizienz bestimmter Zaunsysteme gibt es wenige, oder sie haben lediglich untersucht, ob ein Grossraubtier bei vorgegebenen Zaunmassen in die Weide gelangt ist oder nicht.

Es fehlen jedoch Erkenntnisse dazu, WIE sich Wölfe einem Zaun nähern, wo sie nach Durchgängen suchen und allenfalls den Zaun überwinden und wie lange Wölfe einen fremden Zaun erkunden, bevor sie den Durchbruch wagen. Diese Fragen sollen mit dieser Studie beantwortet werden.

Den Schlussbericht und die Resultate finden Sie hier.

Die Studie ist ein länderübergreifendes Projekt, bei welchem Partner aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz zusammengearbeitet haben.

Die Versuche an Gehegewölfen konnten in Frankreich im "Parc animalier de Sainte-Croix" im Herbst/ Winter 2015 durchgeführt werden.

Da beim Herdenschutz die praxistauglichen Lösungen im Zentrum stehen müssen, wurden für die Tests in Frankreich zwei mobile, elektrifizierte Zauntypen untersucht, welche traditionell in der Schaf- resp. Rinderhaltung viel Verwendung finden:

1. Typischer Schafzaun: Flexinet 90cm, orange

2. Typischer Rinderzaun: Zwei Litzen: 1. Litze auf 25cm; 2. Litze auf 65cm

Die Datenauswertung erfolgt von Februar-Mai 2016 und der Schlussbericht wird ab Juni 2016 hier zu finden sein.