Weitere Schutzmassnahmen

Weidezäune werden in der Schweiz traditionellerweise zur Herdenführung auf landwirtschaftlichen Nutzflächen (LN) eingesetzt. Die Bedeutung von Zäunen - Schafe auf bestimmten Parzellen weiden zu lassen - hat sich mit der Rückkehr der Grossraubtiere in der Schweiz verändert.

Speziell Kleinviehzäune sollen heutzutage nicht nur sicherstellen, dass Schafe und Ziegen in den Weiden bleiben, sondern dass auch Grossraubtiere fern von Kleinviehweiden bleiben.

 

Alternative Schutztiere wie Lamas und Esel sowie akustische und optische Vergrämungsanlagen sind in ihrer Wirksamkeit umstritten.